Samstag, 19. April 2014

Violett Velvet-Gugl

Passend zu meiner Raumdeko wollte ich auch etwas lilanes auf den Tisch bringen - was gibt es da passenderes als ein Red Velvet-Rezept mit lila Lebensmittelpaste einzufärben?
Beim Rezept handelt es sich um das altbewährte Martha Stewart-Rezept, welches bei einer gewünschten Menge von 36 Gugln (also zwei Förmchen) halbiert werden sollte. Bei der normalen Menge kommen ca. 72 Gugl raus.
 
Da es sich bei dem Teig um einen luftigen Teig für Cupcakes handelt, sollte man ihn gut auskühlen lassen bevor man die Gugl aus der Form holen möchte, sonst kann es sein, dass sie einem zerbröseln. Abgekühlt sind sie dann fester und man bekommt die kleinen Gugl heil aus der Form herausgelöst.
 
Meine Gugl toppe ich am liebsten ganz einfach mit Schokolade und ein paar Sprinkles.
 
 
 

Zutaten für ca. 72 Gugl:

2 1/2 Cups Mehl
1 1/2 EL ungesüßtes Kakaopulver
1 TL Salz
1 Cup Zucker
1 1/2 Cups "Geschmacksneutrales Speiseöl" (z.B. Sonnenblumenöl)
2 Eier (L)
1/2 TL lila Lebensmittelfarbe
1 TL Vanille-Extrakt
1 Cup Buttermilch
1 1/2 TL Natron
2 TL Essig

 
Mehl, Kakaopulver und Salz in eine erste Schüssel sieben.
In einer anderen Schüssel den Zucker und das Öl zu einer homogenen Masse verühren. Nun nacheinander die zwei Eier unterrühren und darauf die rote Lebensmittelfarbe und das Vanilleextrakt hinzugeben. Anschließend abwechselnd die Mehlmischung und die Buttermilch hinzutun.
In einem dritten Schälchen das Natron mit dem Essig mischen und dies als letztes zur Teigmasse geben und mit mittlerer Geschwindigkeit für ca. 10 Sekunden verrühren.
Die Guglförmchen zu 3/4 mit Teig befüllen und bei 175 °C für ca. 15 Minuten backen, anschließend Stäbchenprobe machen.

Freitag, 11. April 2014

Zupfkuchen für Jediritter

Seit Jahren wartet mein Freund auf einen Zupfkuchen – und endlich hat er ihn anlässlich seines Geburtstags auch bekommen! Und da er mir einmal StarWars–Austecher geschenkt hatte und ich bis jetzt nicht dazu kam, damit Kekse zu backen, wurde der Zupfkuchen eben mit Yoda, Darth Vader und R2D2 dekoriert!  :-)

Das Rezept stammt vom Chefkoch, allerdings habe ich den Zucker reduziert. Das kam auch gut an und der Kuchen wurde bei der Feier gelobt. Ich würde aber raten, die Kuchenstücke nicht allzu groß zu schneiden, da die Gäste nach einem Stück sehr satt waren und auch alle meinten, dass der Kuchen zwar sehr gut, aber auch sehr mächtig sei..

Die Macht ist also mit dem Kuchen! Hehe!




Zutaten für ein Blech:
Für den Teig:
420g Mehl
40g Kakaopulver
3  TLBackpulver
170g Zucker
2Pk. Vanillezucker
2 Eier
250g Butter

Für die Füllung:
370g Butter
1 kg Magerquark
2Pk. Vanillezucker
2 Tüten Puddingpulver mit Vanille
4 Eier
210g Zucker

Mehl für die Arbeitsfläche

Für den Teig das Mehl mit dem Kakaopulver und dem Backpulver mischen und in eine Schüssel sieben. Dann den Zucker, Vanillin-Zucker, die Eier und die Butter hinzufügen. Die Zutaten mit dem Knethaken des Handrührgeräts gut durcharbeiten und am Ende noch einmal kurz mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten.
Zwei Drittel des Teiges auf einem hohen Backblech ausrollen - sonst läuft nachher die Quarkmasse über!
Für die Füllung wird Butter geschmolzen und zum Abkühlen auf die Seite gestellt. Währenddessen den Quark mit Zucker, Vanillin-Zucker, dem Puddingpulver und den Eiern in einer weiteren Schüssel verrühren. Danach die abgekühlte, aber immer noch flüssige Butter hinzufügen und unterrühren. Wenn alles zu einer einheitlichen Masse vermengt wurde, kann sie auf dem Teig im Backblech verteilt und glatt gestrichen werden. 
Den restlichen Teig kann man traditionell in kleine Stücke zupfen oder nach Belieben oder Anlass mit Förmchen (hier Star Wars-Figuren) ausstechen und auf der Füllung verteilen.
Bei 180°C Umluft für 45 Minuten backen und nach Stäbchenprobe aus dem Ofen holen und auf dem Backblech abkühlen lassen.

Samstag, 29. März 2014

Einfacher Rhabarberkuchen II

Ich freue mich in meiner ersten eigenen Wohnung nun richtig mit dem Backen loslegen zu können.
Soviel Zutaten habe ich noch nicht in meinem neuen und ersten eigenen Zuhause, aber viel Rhabarber in der Tiefkühltruhe - also muss ein einfaches Kuchenrezept her.

Und so wie ich 2013 zuletzt ein Rezept zu Rhabarberkuchen gepostet hatte, starte ich 2014 doch einfach wieder mit einem weiteren Rezept für Rhabarber!

Bei diesem Rezept besteht die Basis aus Sahne - und ich lieeeebe Sahne. Der Teig ist schön fluffig, schnell gemacht und die Früchte können nach Beliebeen getauscht werden.



Zutaten für eine Springform mit 20cm

200g Rhabarber
100g Mehl
80g Sahne
50g Zucker
1 EiL Vanillezucker
2TL Backpulver
Extra Zucker
100gr gehobelte Mandeln

Den Rhabarber schälen und in 1 - 2 cm lange Stücke schneiden. Dann zur Seite stellen.
Nun die Sahne steif schlagen und währenddessen Zucker und Vanillezucker unterrühren. Gegen Ende auch die Eier dazugeben und ständig weiterrühren. Dann das Mehl mit dem Backpulver mischen und Portionsweise unterrühren.
Den Teig in eine kleine Springform geben. Zuerst den Rhabarber verteilen und leicht eindrücken und dann die Mandelblättchen verteilen. Zum Schluss die Masse mit Zucker nach belieben bestreuren.

Im vorgeheizten Backofen bei 180°C 20-25 Minuten backen und nach einer Stäbchenprobe aus dem Ofen holen.

Donnerstag, 20. Juni 2013

Einfacher Rhabarberkuchen

Da wir in diesem Jahr noch reichlich von unserem ersten Rhabarber ernten konnten und die Tielfühltruhe sonst platzen würde, gibt es nun jede Menge Kuchen und Cupcakes mit Rhabarber *g*

Hier noch ein sehr schönes und einfaches Rezept:


Zutaten für eine Springform mit 26cm

200g Rhabarber
1 EL Zucker
100g Magarine
180g Zucker
1Pk Vanillezucker
1 Ei
150ml Milch
280g Mehl
2TL gehäuft Backpulver

Den Rhabarber schälen, in 1cm schneiden und mit Zucker in einer Schüssel ziehen lassen. Währenddessen die Magarine mit Zucker+Vanillezucker cremig rühren und danach das Ei dazugeben.
Danach die Milch und das Mehl (das Backpulver am Besten gleich mit dem Mehl mischen) abwechselnd während des Rührens hinzufügen. Die Masse in eine Springform geben und den Rhabarber gleichmäßig darauf verteilen und etwas andrücken.
Bei 170°C Umluft für 50 Minuten backen. Nach einer Stäbchenprobe dann aus dem Ofen nehmen. Falls der Kuchen oben schon eine schöne Farbe hat, aber innen noch nicht gut ist, den Kuchen mit einer Alufolie abdecken und noch ein bisschen länger backen.

Ihr könnte nach Geschmack auch mehr Rhabarber verwendet werden - das müsst ihr dann einfach ausprobieren :-)

Donnerstag, 28. März 2013

Zitronentörtchen für die Osterstimmung

Zum Start in meinen Urlaub und dass sie damit meine Abwesenheit verschmerzen müssen, wurden die lieben Kollegen heute mit Zitronentörtchen versorgt!
Schnell gemacht mit meinem liebsten Rezept für einen 'zitronigen Teig'. Hier die Variante mit Erdbeeren:




Zutaten für 12 Cupcakes oder 4 mittleren Gugelformen:

120g weiche Butter
130g weißer Zucker
3 Eier
1 Pk. Vanillezucker)
abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone oder Zitronenschalenaroma
200g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
Salz
70ml Milch

Die Butter und den Zucker sehr cremig schlagen und die Eier nacheinander unterrühren. Mehl mit Backpulver, Salz und Zitronenschale vermengen und mit der Milch abwechselnd zu Teig geben. Dann den Teig in die Förmchen verteilen.
Die Törtchen bei vorgeheizten 180°C für ca. 15 Minuten (bei Gugeln ca. 20 Minuten) in der mittleren Schiene backen. Danach abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form heben

Samstag, 23. März 2013

Dreierlei Gugl

Ich bin lange um eine Miniguglform herumgeschlichen, bis ich sie mir schließlich mit dem passenden Buch im Set gekauft habe. Da einige Rezensionen beschrieben, dass das Buch allerdings nicht soooo gut ist, habe ich mich daraufhin im Internet selbst nach Rezepten umgeschaut, damit meine ersten Gugl gleich ein Erfolg werden!

So habe ich gleich drei tolle Rezepte gefunden, die ich auf einen Schlag ausprobieren musste:


Die Herstellung ist simpel und ich muss betonen, dass man sie Silikonformen auch ohne voriges Einfetten prima nutzen kann! Ich war nämlich einfach zu faul, die Form einzufetten und habe es - mit Erfolg - einfach mal drauf ankommen lassen, ob die Teilchen aus der Form wollen...
Die Formen lassen sich super befüllen, wenn man einen kleinen Gefrierbeutel befüllt, eine kleine Ecke abschneidet und so gleichmäßig die Guglform ausfüllen kann!


Wichtig beim Backen ist nur:
Bitte die Gugl in das untere Drittel des Backofens schieben! Mir ist beim ersten versuch doch beinahe der Tag verbrannt, da er auf der mittleren Schiene einfach zu heißt wurde!



Zutaten für 18 Schoko-Haselnuss-Gugl:
Rezept von
Überall & Nirgendwo

70 g Butter
55 g Puderzucker
1 Ei
1 Prise Salz
30 g Mehl
40 g gemahlene Haselnüsse
15 g Kakaopulver
35 ml Eierlikör
40 g gehackte dunkle Schokolade.

Die Butter und den Puderzucker cremig schlagen und das Ei unterrühren. Danach alle Zutaten nach der Reihe unterrühren - fertig!
Die Gugl bei vorhgeheizten 210°C für ca. 12 Minuten in der unteren Schiene backen. Danach abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen

 

Zutaten für 18 Zitronengugl
Rezept von moey's kitchen

50g weiche Butter
75 g Zucker
2 Eier
90 g Mehl
1/4 Tl Natron
50 g Saure Sahne
abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone oder Zitronenschalenaroma

Auch hier zuerst die Butter und den Zucker cremig schlagen und dann die Eier nacheinander hinzufügen. Mehl und Natron mischen und abwechselnd mit der Sauren Sahne zum Teig hinzugeben. Danach die Zitronenschale unterrühren.  
Die Gugl bei vorhgeheizten 180°C für ca. 14 Minuten in der unteren Schiene backen. Danach abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen


Zutaten für 18 Gugl Honig MandelAngelehnt an 'Der Gugl - Feine Gugl'

30 g Butter
30 g Zucker
1 Ei
45 g Mehl
20 g Marzipanrohmasse
30 g Honig

Butter mit dem Zucker cremig rührend und anschließend das Ei unterrühren und alles sehr schaumig schlagen. Dann das Mehl unterrühren. Die Marzipanrohmasse in so kleine wie mögliche Stücke schneiden und zusammen mit dem Honig zum Teig geben, vermengen und anschließen auf die Guglform verteilen.
Die Gugl bei vorhgeheizten 210°C für ca. 12 Minuten in der unteren Schiene backen. Danach abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen.


Die Dekoration:
Hierbei handelt es sich einfach um geschmolzene Schokoladenkuvertüre und Sprinkles :)